Tierkommunikation

Tierkommunikation für Privatpersonen

Die Tierkommunikation bietet Tierhaltern wertvolle Hilfe bei verschiedensten Herausforderungen:

Verhaltensauffälligkeiten des Tieres

Fast jeder kennt die Begriffe „Problempferd“ oder „Problemhund“. Tiere, die so bezeichnet werden, weisen unterschiedliche Verhaltensauffälligkeiten auf. Sie sind beispielsweise aggressiv, markieren innerhalb der Wohnung, zerstören Mobiliar, greifen Menschen oder andere Tiere an, fressen nicht. Um dieses Verhalten zu verstehen und anschließend zu ändern, muss man die Ursachen zusammen mit dem Tier ergründen. Unsere Tiere geben gerne Auskunft, übermitteln uns in der Tierkommunikation ihre Sorgen, Ängste, Gefühle und Eindrücke, so dass Mensch und Tier eine gemeinschaftliche Lösung ihrer Probleme finden können. 

Veränderungen im Umfeld des Tieres

Tiere leiden weniger, wenn man sie rechtzeitig auf Veränderungen in ihrem Umfeld vorbereitet. Stress, den eine längere Abwesenheit der Bezugsperson, ein neues Haustier oder der Umzug in eine Wohnung/ein neues Haus auslösen, kann man mit der Tierkommunikation reduzieren oder ggfs. ganz auflösen. 

Tierarzt-Angst

Viele Tiere gehen nur ungern zum Tierarzt. Um dem Tier den Tierarztbesuch so angenehm wie möglich zu gestalten, kann das Tier mit der Tierkommunikation vorab über den anstehenden Besuch informiert werden. Das reduziert Stress und baut Ängste ab. 

Die Ursache für die Tierarzt-Angst kann mit der Tierkommunikation ebenfalls ergründet werden, so dass konkret daran gearbeitet und die Ursache schließlich aufgelöst werden kann.

Unterstützung für Tiere in Ausbildung

Die Ausbildung eines Tieres fällt leichter, wenn der Mensch mögliche Schwierigkeiten versteht. Auch hier geben uns die Tiere gerne Auskunft. Typische Fragen an das Tier bei Problemen in der Ausbildung wären z. B. "Was gefällt dir nicht an der Ausbildung", "Was möchtest du stattdessen gerne tun?", "Was können wir tun, damit du dich wohler fühlst?" oder auch "Wie möchtest du ausgebildet werden?" Manchmal gilt es schlicht, das Potenzial eines Tieres zu entdecken.

Suche nach entlaufenen Tieren unterstützen 

Entlaufene Tiere mögen körperlich weit weg sein. Da die energetische Verbindung zum Tier keine räumlichen Beschränkungen kennt, sind die Tiere in der Lage aus der Ferne mitzuteilen wie es ihnen geht und wo sie sich befinden. Sie können ihre Umgebung beschreiben, mitteilen, ob sie weit gelaufen sind und erleichtern uns mit diesen Informationen die Suche und das Wiederfinden.

Kontakt zu verstorbenen Tieren

Eine Seele hat kein Ablaufdatum. Deshalb ist es möglich, auch mit einem verstorbenen Tier in Kontakt zu treten, um bspw. ausführlich Abschied zu nehmen oder Dankeschön zu sagen.

Selbstverständlich kann die Tierkommunikation auch bei anderen Fragestellungen eingesetzt werden. Z. B. bei der Frage, ob ein weiteres Haustier in den Haushalt aufgenommen werden kann, zur Vorbereitung auf familiären Nachwuchs, bei Futterumstellungen oder Medikamentengabe, bei Umzug in einen neuen Stall und vielen mehr.